Das Berühren oder Liebkosung von Gesicht gehört immer zu einem sehr intimen Akt. Um der Gesichtsmassage einen sinnlichen Charakter zu geben, wird der Kopf auf den Schoß des Masseurs gelegt, der das Gesicht mit den Fingerspitzen zu fühlen beginnt. Gestreichelt wird vorsichtig und langsam mit den Fingerkuppen kreis- und spiralförmig, zunächst an den Wangen, entlang der Schläfen, Lippen, Nase und Stirn.

Empfindlich fühlt sich die Haut rund um die Augen an, sowie die geschlossenen Augenlider, Wimpern, Augenbrauen und Nase.

Das Streicheln im Bereich zwischen der Unterlippe und Kinn führt zu sinnlicher Erregung. Am meisten äußern sich die Konturen der Lippen und der Nase auf die erotische Streicheleinheiten.
Bei der Stirn wird von Mitte aus zu beiden Seiten des Gesichts gestreichelt, dann wandern die Hände über die Schläfen zu den Ohren.

Jeder Streichelbereich mit kräftigen Akzenten endet mit weichen beruhigenden Liebkosungen, die den Impuls etwas stoppen, um die erotischen Gefühle auf dieser Ebene zu halten.