Für die Massage muss natürlich das Ambiente stimmen. Sanftes Licht, entspannende Musik und warmer Raum ist sehr wichtig denn nur wenn man sich wohl fühlt, kann man besser entspannen und jede Faser seines Körpers verwöhnen lassen.

Für die Ganzkörpermassage wird reichlich Massageöl im Wasserbad angewärmt und der Gast wird vom Nacken bis zu den Füßen eingeölt. Das Öl wird langsam, im gleichmäßigen Rhythmus in großen und kleinen Kreisen auf dem Körper verstrichen.

Bei der Ganzkörpermassage wird zunächst der Nacken, die Schultern und der Rücken bis zum Poansatz massiert. Das Kneten und Streichen am Po kann kräftig und fest sein, dadurch wird mehr erotisches Prickeln ausgelöst.

Die Füße werden von den Hüften aus massiert, dann folgen die Unterschenkel und die Fersen. Die Fußsohlen sowie die Knöchel werden ausgiebig massiert, nicht zu vergessen die Zehenzwischenräume.
Bei den oberen Extremitäten wird ebenfalls von oben nach unten massiert, also erst der Arm und dann das Handgelenk. Durch die großen Muskelgruppen wird eine bessere Durchblutung von Blut und Lymphe gewährleistet. Der Kopf bekommt auch eine Streicheleinheit sowie die sensiblen Stellen am Hals.

Im Anschluss bekommt der Bauch und die Brust die Aufmerksamkeit und natürlich nach Wunsch der Intimbereich.